Ein Blick in den Kalender

„Wie lange könnte der Corona-Ausznahmezustand dauern?“

Diese Frage stellen sich viele hierzulande. Die aktuellen Beschränkungen sind auf zwei Wochen befristet, doch reicht dieser Zeitraum? Ist er realistisch?

Ein Blick nach China hilft

Das Epizentrum der Corona-Infektion in China: Wuhan. Bild: C.G.

In China wurde der Virus – ähnlich wie hier – lange nicht wirklich als Risiko ernst genommen. Allerdings unterscheiden sich die Gründe für das anfängliche Zögern zu handeln. Wo in China wohl eher Prestigegründe ausschlaggebend waren, spielen hier vielleicht eine Rolle: Die Unvorstellbarkeit einer vergleichbaren Situation, das Gefühl von Sicherheit, Sorge um Akzeptanz in der Bevölkerung, Respekt vor den demokratischen Grundrechten…. ?
Erst am 23. Januar ergriff die chinesische Regierung drastische Maßnahmen: In der Provinz Hubei wurden ganze Städte völlig abgeriegelt.

Nach acht Wochen kaum neue Infektionen in China

Am 16. März ermittelte die Johns Hopkins University für China 81.000 Infektionen, im Rest der Welt dagegen 93.000. Am 17. März meldete China nur noch 21 neue Infektionen. Für Wuhan selbst, dem Ursprungsort der Pandemie, wurde lediglich eine neue Infektion angegeben.

Damit lässt sich ein Wirksamkeitszeitraum von acht Wochen ansetzen, bei vergleichbar strengen Maßnahmen.

Normalität voraussichtlich wieder im Mai

Setzen wir einen vergleichbaren Verlauf für Deutschland an, dann können wir mit einer Rückkehr zu einer annähernden Normalität ab Ende Mai rechnen.

Virologen vermuten: ein normaler Sportbetrieb mit vollen Stadien ist in 2020 unwahrscheinlich

Renommierte Virologen wie der Berliner Christian Drosten von der Charité oder Jonas Schmidt-Chanasit rechnen nicht damit, daß in diesem Jahr noch in den Stadien gespielt werde. Das sei vermutlich erst im kommenden Jahr wieder wahrscheinlich.

Das Olympische Komittee wäre vermutlich gut beraten, die Spiele um ein Jahr zu verschieben. Und je eher es diese Entscheidung trifft, desto besser wäre das wahrscheinlich.

Je früher desto besser

Manchen Forschungsergebnissen zufolge ist gerade die Anfangsphase des Ausbruches entscheidend. Wissenschaftler der University of Southampton prüften den Infektionsverlauf in China. Ihre Schlußfolgerungen: Möglicherweise wären 66 Prozent weniger Menschen infiziert worden, hätte die Regierung nur eine Woche eher gehandelt.
Hoffen wir also, daß wir jetzt früh genug gehandelt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.